• Jetzt Spenden! / Donate now!

Madagaskar

Allgemeine Situation

Geschätzte 80 Prozent der 26 Millionen Einwohner Madagaskars sind in Ahnenkult, Zauberei, Hexenkult und andere Formen von Okkultismus verwickelt. Selbst Christen und sogar Pastoren betreiben solche Praktiken, weil sie kaum Aufklärung über die verheerenden Auswirkungen haben. Die von LOGOS betreuten Christen haben ein Durchschnittseinkommen von monatlich rund 30 Euro. Der Anteil der unterernährten Personen in der gesamten Bevölkerung betrug 2015 noch 42,3 Prozent und gehörte damit zu den höchsten in der Welt (World Bank Indicator, https://tinyurl.com/y45hfh3k). Zugang zu sauberem Trinkwasser hat nur weniger als jeder zweite Inselbewohner. Hinzu kommt, dass Pest und Lepra neben Malaria bis heute regelmäßig auftretende Krankheiten in Madagaskar sind. Seit Anfang 2019 ist Madagaskar zudem einer der zehn Hotspots einer weltweiten Masernepidemie.

 

LOGOS-Aktivitäten und soziale Projekte

LOGOS Global Vision hat auf dieser fünftgrößten Insel der Welt nicht nur Seminare für Seelsorge und Befreiung für 300 Pastoren durchgeführt, sondern auch eine Bibelschule in Ambaiboho im Norden Madagaskars gegründet. Dort gibt Pastor Dauphin das Wort Gottes an 52 Studenten weiter. Alle Teilnehmer sind überwiegend eingebunden im Bereich Seelsorge, apostolische Dienste und Gemeindegründung. Die Studierenden werden gemäß ihrer Berufung als Evangelisten, Missionare, Lehrer oder Pastoren ausgebildet.

 

LOGOS unterstützt die Christen somit in durch ihren praktischen Dienst, leistet aber auch akute Krisenhilfe. So wurden zum Beispiel über 2.000 Saatknollen des bewährten Moringabaumes an die Christen im Regenwald verteilt. Diese überaus nahrhaften Früchte und Blätter dieses Baumes dienen der verbesserten Ernährung. Sie beugen zudem Krankheiten vor und können verschmutztes Wasser reinigen. Nachdem ein Zyklon mehr als eine Viertelmillion Menschen obdachlos gemacht und 80 Prozent der Reisernte zerstört hatte, leistete LOGOS Nothilfe und verteilte Reis-Saatgut sowie Moskitonetze für 400 Christen. Diese Hilfe wurde anschließend mit der Aktion „Saat macht satt“ fortgesetzt, wobei LOGOS im Jahr 2018 insgesamt 300 Kilo Saatgut an verarmte christliche Familien verteilte. Denn die meisten christlichen Familien leben von unter einem Euro pro Tag am Rande des absoluten Existenzminimums. Dabei folgt LOGOS insbesondere dem Ansatz der vielen kleinen Schritte nachhaltiger Unterstützung am jeweiligen Projektort.

 

Kirchenbau in Ambaiboho

In Ambaiboho wurde aufgrund des akuten Bedarfs der Christen zunächst ein Brunnen gebaut. Ein evangelistischer Einsatz der Bibelschüler in mehreren Dörfern hat dann etwa 1000 Menschen zum Glauben an Christus geführt. Nun wird ein neues Kirchengebäude benötigt und auf einem 1000 Quadratmeter Grundstück seit Anfang 2019 gebaut. Dieses Bauprojekt wiederum geht Hand in Hand mit der LOGOS Vision für 2019, dass dieses Jahr ein Jahr des Bauens und Bewahrens wird. Das was Gott gegeben hat, ist nicht unbedingt ein fertiges Geschenk, sondern es darf bewacht, geschützt und aufrechterhalten werden.

 

Zahlen

  • 80 Prozent der Einwohner Madagaskars sind in Ahnenkult verwickelt.
  • LOGOS hat in 3 Seminaren 300 Pastoren im Bereich Seelsorge geschult.
  • 52 Studenten lernen der LOGOS-Bibelschule in Ambaiboho.
  • 2.000 Saatknollen des Moringabaums wurden an Christen im Regenwald verteilt.
  • 400 Christen erhielten Moskitonetze und Saatgut als Soforthilfe nach Zyklon.
  • 300 Kilo Reis-Saatgut wurde an arme christliche Familien verteilt.
  • Kirchenbau auf einem 1000 Quadratmeter Grundstück seit Anfang 2019 in Vorbereitung

 

Jetzt Partner werden! | Jetzt online Spenden!

Projekt Impressionen

Projekt-Ansprechpartner

Rebecca Bigge
Rebecca Bigge

Archiv

Online Spenden?

Partner werden?

Telefon-Hotline 0561 / 98 77 77 7