• Jetzt Spenden! / Donate now!

Rumänien

Kinderheim von Schließung bedroht

Die gesamte Arbeit in Rumänien steht vor dem Aus, wenn keine Rettung erfolgt. Das rumänische Ministerium hat seine finanzielle Bezuschussung für das Jahr 2018 aus Geldmangel gestrichen.

Seit Anfang Januar steht fest, dass die von LOGOS unterstützten Projekte in Rumänien: das Kinderheim, das Mutter-Kind-Zentrum und das Obdachlosenheim von der Schließung bedroht sind. Der Staat beendet aus Geldmangel die Förderung. Es werden nur noch 109 von insgesamt 357 soziale Organisationen mit Zuschüssen bedacht. Projektleiter Dr. Geza Jeszenszky hat einen Apell an Hilfe gerichtet und zwar nicht nur an Gott, sondern auch an die LOGOS-Mission und andere soziale Einrichtungen wie auch Behörden im Landkreis im In- und Ausland.

LOGOS hat die Aktion "Rettung unterm Regenbogen" ins Leben gerufen. Sie beinhaltet drei Maßnahmen:

1. Gebet: Gott verspricht, wenn wir zu Ihm rufen, wird ER antworten. Wenn wir keinen Ausweg mehr wissen, will ER uns die Hilfe geben, die wir brauchen (siehe Psalm 91).

2. Geldspenden: Wir bitten um Spenden, da bereits jetzt die Lebensmittelrationen reduziert werden mussten. Zudem soll ein Hilfstransport haltbare Lebensmittel nach Gheorgheni bringen.

3. Patenschaftsprogramm: Ab sofort vermitteln wir Patenschaften für die betroffenen Kinder. Wir freuen uns über Ihre Kontaktaufnahme.

 

Bitte unterstützen Sie uns bei der Aktion: Jetzt spenden!

Hier finden Sie Informationen zum Thema Patenschaft.

 

Tansania

ZIEGEN-Verteilaktion in Tansania

Dank vieler Unterstützer konnte LOGOS bereits 40 Ziegen, 100 Hühner und Enten an christliche Familien in Tansania verteilen. Zudem erhielten die 120 Gemeindemitglieder in Morogoro Lebensmittel zu Weihnachten. LOGOS möchte die Ernährung dauerhaft sichern und setzt auf Hilfe zur Selbsthilfe. Es werden weitere Ziegen benötigt. LOGOS bittet weiterhin um Unterstützung!

 

Jetzt spenden

Aus der Seelsorgepraxis

Falsche Glaubenssätze sind selbsterfüllende Prophezeiungen

Von Claudia Black (seelsorgerliche Beraterin, LOGOS-Vorstand).

Im Unterbewusstsein des Menschen laufen Prozesse ab, die wir zwar kaum wahrnehmen, deren Auswirkungen wir aber täglich zu spüren bekommen. Wenn Dinge nicht so laufen, wir wie es gern hätten, machen wir schnell andere dafür verantwortlich, oder gar Gott. Welche Macht unsere Worte haben, wird uns besonders durch folgendes Bild vor Augen geführt: Einmal ausgesprochen, sind Worte wie abgeschossene Pfeile, die nicht zurückkehren. Und sie können sowohl Segen und Frucht bringen, als auch Fluch und Zerstörung. Es gibt Worte, die schon in unserer frühen Kindheit über uns ausgesprochen

wurden und uns bis heute prägen. „Aus Dir wird nie etwas“, oder „Du bist und bleibst ein Taugenichts.“ „So findest Du nie einen Mann“. Und

es gibt negative Erfahrungen, die uns zu Schlussfolgerungen geführt haben. Zum Beispiel: „Es bleibt immer alles an mir hängen“ – „Es bringt ja doch alles nichts“ – „Ich habe immer Pech“ – „Geschenkt wird einem nichts“.

 

Prozesse im Unterbewusstsein

Egal ob andere Menschen diese Sätze über Dich ausgesprochen haben, oder ob Du sie Dir selbst angeeignet hast: Ist Dir bewusst, dass dies Glaubenssätze sind? Henry Ford hat einmal gesagt: „Egal, ob du glaubst, du schaffst es, oder du schaffst es nicht, du wirst immer Recht behalten.“ Folgender Prozess hat Glaubenssätze in Dich hineingebracht: Die ausgesprochenen Worte kamen wie Samen. Du hast ihnen Glauben geschenkt und sie haben Wurzeln geschlagen. Daraufhin sind sie zum Leben gekommen, sie wurden zur Realität und sind richtungsgebend. Im Prinzip sprichst Du Prophezeiungen über Dich aus, die sich selbst erfüllen. Selbst scheinbar harmlose Sprüche

wie „Ich glaube, ich werde krank“ oder „Ich bin immer so vergesslich“ werden durch Deine Aussage bekräftigt und können auf diese Weise real werden. In Sprüche 6 Vers 2 heißt es: „Du bist gebunden durch deine Worte und gefangen in der Rede deines Mundes“. Nimm Dir einmal zwei Minuten Zeit und überlege, welchen Glaubenssätzen Du

in Deinem Leben Raum geschenkt hast. An welchen Redewendungen Du Dich gebunden hast.

 

Ins Licht der Wahrheit rücken

Wie nun können wir frei werden von jenen Glaubenssätzen, die uns gefangen haben? Ich empfehle drei Schritte:

 

1. Identifizieren 2. Eliminieren 3. Ersetzen

 

Zu Punkt 1: Bitte Gott im Gebet darum, dass Du in Seinem Licht der

Wahrheit falsche Glaubenssätze in Deinem Leben erkennst.

Zu Punkt 2: Bitte Gott um Vergebung, dass Du diesen Sätzen Glauben geschenkt hast und bitte ihn um Befreiung. Du kannst auch alle Flüche, die über Dich ausgesprochen wurden in dem Namen von Jesus Christus zerbrechen.* Zu Punkt 3: Ersetze die falschen Glaubenssätze durch die Wahrheiten Gottes und durch neue

Glaubenssätze aus dem Wort Gottes. Dies braucht etwas Übung, etwa wie ein Muskelaufbautraining, aber der Heilige Geist wird gerne Dein Lehrer sein und Dich erinnern und unterweisen, wenn Du ihn darum bittest. Als Kind Gottes darfst Du auch Dinge in Existenz rufen, die noch nicht da sind. In Hiob 22, 28 steht: „Beschließt Du eine Sache, wird sie zustande kommen, und über deinen Wegen leuchtet Licht auf“. Sprich heute im Gebet Worte des Segens über Dich aus. Über Deinen Beruf, Deine Familie, Deine Finanzen, Deine Gesundheit,

Deine Versorgung und Dein Wohlergehen.

 

Herzlichst Eure Claudia Black

* Eine Hilfe bietet ein Gebet zur Befreiung von Flüchen, das ich gerne auf Anfrage zuschicken.

Rumänien

LOGOS Startet Patenschaftsprogramm

Eine Patenschaft kann zuverlässig und umfassend helfen, das Leben

eines Kindes positiv zu verändern. Mit 28 Euro im Monat unterstützen Sie einen Junge oder ein Mädchen in dem privat geführten, christlich-en Kinderheim „Unterm Regenbogen“ im rumänischen Gheorgheni und sichern grundlegende Dinge wie Ernährung, Gesundheit und

Bildung. 

Tansania

LOGOS-Farmprojekt gestartet

Unser Ziel

  •  Ernährungssicherung für 120 Christen
  • Proteinhaltige Nahrung gegen Unterernährung
  • Hilfe zur Selbsthilfe

 

Unsere Bitte

  • 5 Euro kostet eine Henne (inkl. Impfung)
  • Wir wollen zunächst 100 Hühner anschaffen
  • Helfen Sie uns mit einer Spende?

 

Hintergrund

90 % der LOGOS-Bibelschüler in Morogoro leben in großer Armut. 80 % aller Tansanier leben vom Gartenbau in Eigenbedarf. 35 % aller Kinder unter 5 Jahren sind in ihrer Entwicklung bedroht. Mit dem Start einer Gemüse- und Hühnerfarm bekämpfen wir  nachhaltig die Ursache von Hunger. Für die Anschaffung einer Wasserpumpe, Saatgut, Setzlinge, Zäune, Muttererde und Dünger werden insgesamt 2.300 Euro benötigt. Wir danken für jede Unterstützung. Hier können Sie spenden

 

 

Rumänien

Schulranzen sind angekommen

Über 120 gebrauchte Schulranzen hat der Korbacher Verein LOGOS Global Vision in den letzten Wochen gesammelt. Am 25. September 2017 ist die wertvolle Fracht in der rumänischen Kleinstadt Gheorgheni angekommen und von ehrenamtlichen Helfern an 120 glückliche Schüler verteilt worden. Wertvoll deshalb, weil die Ranzen in dieser Gegend als Luxusartikel angesehen werden. „Wenn eine deutsche Familie Dreiviertel ihres Einkommens für Lebensmittel ausgeben müsste, würde ein Brot fast 30 Euro kosten“, erklärt LOGOS-Vorstand Heinrich Floreck. In vielen Ländern müssen Arme 80 Prozent ihres Einkommens für Nahrung ausgeben. Ein eigener Schulranzen wird so zum kostbaren Schatz. Zusammen mit einem Hilfsgütertransport, der vor allem haltbare Wintervorräte geladen hatte, ist die Hilfe zur richtigen Zeit am richtigen Ort angekommen. Allen Spendern wird ein herzliches Dankeschön aus Gheorgheni übermittelt. 

TANSANIA

Ein Haus für Mathayo

Mathayo Mduga aus Tansania ist ein Mann, der sich heraushebt aus der Masse von Menschen, die sonntags in den Gottesdienst in Geita strömen. Nicht, weil Mathayo Mduga im Rollstuhl sitzt, sondern weil er den Menschen mit Rat zur Seite steht und sie ermutigt, im Glauben stark zu sein trotz schwieriger Umstände.

 

Sein Name hat die Bedeutung „Gabe Gottes“. Ein Autounfall machte den 42-jährigen Familienvater von fünf Kindern vor 12 Jahre zu einem Krüppel. Das monatliche Einkommen bestand von da an aus Spenden der Verwandtschaft und Gemeindemitglieder und reichte mal aus oder auch nicht. Damit nie wieder Mietkosten anfallen, hat die LOGOS Mission diesem gottesfürchtigen Mann selbst eine Gabe Gottes überreicht: Wir kauften ihm ein Haus. Damit hatte er nicht gerechnet und bezeichnet es als ein Wunder Gottes. Freudestrahlend sagt er: „Ich möchte mich bei allen bedanken, die eine große Rolle spielten, um mir dieses Haus zu ermöglichen. Möge Gott Dich segnen.“

 


Impressionen aus den Sommerlagern 2017