• Jetzt Spenden! / Donate now!

Tansania archiv

Hausbau für christen in tansania

Dezember 2018

 

Ein Stall war ihr Zuhause – Ein Verschlag aus fünf Quadratmetern Holzstämmen und Bambusstroh, der einem Stall gleichkam, eine zerrissene Bastmatte als Bett und tagsüber als Sitzgelegenheit. Keine Möble, keine Kleidung, außer jene, die sie am Leib trugen, so fanden die LOGOS-Bibelschüler diese christliche Familie, Oscar und Esther mit ihren drei Kindern in Lundi vor, einem Dorf mit 80 Prozent muslimischer Bevölkerung. Bei der Geburt ihres dritten Kindes hatte Esther eine Schwangerschaftsvergiftung mit Bewusstseinsverlust erlitten. Mutter und Kind überlebten, doch die Ohnmachtsanfälle hielten bis heute an. Für eine Behandlung durch einen Medizinmann verkauften sie ihr Haus, Hab und Gut. Jedoch ohne den erwünschten gesundheitlichen Erfolg. Über einen Verwandten erfuhren Esther und Oscar von Gott und übergaben ihm ihr Leben. Seitdem beteten sie und baten Gott um seine Hilfe und Heilung.

Die LOGOS-Mission fühlte sich sofort beauftragt Hilfe einzuleiten und organisierte aus finanziellen Reserven die Möglichkeit einer medizinischen Behandlung für Esther und bereitete alles vor für den Bau eines Hauses, das 46 Quadratmeter groß sein sollte. Dank vieler Unterstützer konnte das Haus in Rekordzeit fertiggestellt werden. Noch vor Weihnachten konnte Oscar und Esther mitsamt ihren vier Kindern einziehen. Zudem wurde

ihre Selbstversorgung sichergestellt, ihre Krankheiten behandelt und neue Kleidung beschafft.

 

Herzlichen Dank an alle Unterstützer!

Proteinmangel schwächt Christen in Geita

Kwashiorkor ist in Entwicklungsländern die am weitesten verbreitete Erkrankung aufgrund von Mangelernährung. Etwa zehn Prozent der rund 320 Mitglieder der LOGOS-Gemeinde in Geita leiden unter dieser Krankheit. Die LOGOS-Mission hat es sich zur Aufgabe gemacht, den Christen in Tansania durch ein Selbstversorgungsprogramm zu helfen.

Die durch Proteinmangel hervorgerufene Krankheit kann mit erstaunlich einfachen und kostengünstigen Mitteln bekämpft werden. Milch, Käse, Eier & Fleisch sind Proteinlieferanten, die durch die Anschaffung von Nutztieren wie Ziegen und Hühner die Menschen heilen können. Zudem dient der wertvolle Dünger dem Gemüsegarten und der Verkauf der Zicklein und Hühner sichert das Auskommen für eine Familie. Eine Ziege kostet etwa 45 Euro und ein Huhn etwas 9 Euro. Mit Ihrer Spende bewirken Sie eine Wende im Leben der betroffenen Christen von Geita.

 

Jetzt spenden


 

LOGOS Missionsreport Dez. 2015
2015-11 LGV Missionsreport_No16_WEB.pdf
Adobe Acrobat Dokument 2.8 MB

Moskitonetze für Christen in Tansania

Der derzeit größte Feind der 56 LOGOS-Bibelschüler in Geita (Nordtansania) und der dort ansässigen LOGOS-Gemeinde mit 250 Christen ist gerade einmal sechs Millimeter groß. Er trägt den bedeutungsvollen Namen „die Schädliche“ und bringt jährlich etwa 30.000 Menschen in Tansania den Tod. Gemeint ist die Anopheles-Mücke, auch Malaria-Mücke genannt.

Uns erreichte ein Hilferuf von Pastor Michael Lusana, Leiter der LOGOS-Gemeinde in Geita (Nahe Viktoriasee) und Bischof über 15 Gemeinden. In dieser Region liegt die Infektionsrate durch Malaria bei 30 Prozent und ist damit doppelt so hoch wie in anderen Provinzen des Landes. Vor allem während der Regenzeit nimmt die Anzahl der Erkrankten stets zu. Schon vor zwei Jahren hat LOGOS über 100 Moskitonetze für die Bibelschüler und ihre Familien gespendet. Diese haben bewirkt, dass die Malaria-Infektionsrate in der Gemeinde auf 20 Prozent gesunken ist! Wir wollen sie weiter sinken sehen. Pastor Lusana bittet um weitere Moskitonetze. Sie sind ein effektiver Schutz vor der Malaria, gegen die es noch keine Impfung gibt.

 

Weltweit erkranken jährlich zehn bis zwölf Millionen Menschen an Malaria, die mit Fieber, Durchfall und Gliederschmerzen einhergeht. Die gefährlichste Malaria-Art, die Tropica, ist gleichzeitig auch die am häufigsten, die in Tansania auftritt. Wir wollen unsere Geschwister in Tansania in diesem Kampf nicht allein lassen. Die Christen dort sind extrem arm und haben kein regelmäßiges Einkommen. Keine Mücke kann sie aber aufhalten, das Wort Gottes zu verbreiten und Sein Reich auszubauen.

Ein Moskitonetz inklusive der anteiligen Transportkosten können wir für 12 Euro beschaffen. Im Vergleich dazu liegen die Behandlungskosten bei Malaria bei 150 Euro pro Patient.

 

Nun bitten wir um Ihre wertvolle Unterstützung – für ein wertvolles Netz, das Leben schützt und den kleinen, schlimmen Feind abwehrt, der großes Leid und sogar Tod mit sich bringt. Wir jedoch wollen in Geita und Tansania die Menschen leben sehen. Vernetzen Sie sich mit uns für dieses Ziel. Herzlichen Dank, Ihr LOGOS-Team.

 

Jetzt spenden

Tansania - gegeißelt durch Malaria und Dämonen

8. August 2012

Das ostafrikanische Land Tansania wird gegeißelt durch ein riesiges gesundheitliches Problem: Malaria. Etwa 30.000 Menschen sterben jährlich an der Fieberkrankheit, die doch heilbar ist, wenn sie rechtzeitig behandelt wird. Moskitonetze könnten schützen, sind aber für die Ärmsten der Armen nicht bezahlbar. Auch sind viele der im Aberglauben verwurzelten Menschen davon überzeugt, dass ihnen diese tückische Krankheit als Strafe von Dämonen geschickt wird. Aufklärung tut Not, auch in christlich geprägten Gegenden. 

Es gibt einen großen Bedarf an tiefgehender biblischer Lehre über Sünde und ihre Auswirkungen, die Führung durch den Heiligen Geist, Vergebung und Freisetzung von Gebundenheit. Um solche Lehre weiterzugeben, gründete LOGOS Global Vision im Januar 2012 in Geita eine Bibelschule mit 55 Bibelschülern. Geleitet wird sie von Pastor Manasse (Name geändert), der in und um Geita bereits 15 Gemeinden gegründet hat.

Möchten auch Sie etwas gegen diese geistliche und gesundheitliche Not tun? Dann unterstützen Sie uns bei der Versorgung der Bibelschüler in Bezug auf ihren Lebensunterhalt und das Lehrmaterial sowie der Verteilung von Moskitonetzen an die Gemeindemitglieder und Ärmsten der Armen. Wir versichern Ihnen, dass Ihre Spende ankommt und damit lebensspendende Veränderungen schafft. Und Gott, dem nichts zu klein und nichts zu groß ist, wird Ihre Gaben segnen und dadurch auch Sie.

 

Jetzt spenden

Logos baut Brunnen in Tansania

September 2013

Christen erwarten Segensströme

Auf dem Gelände der Logos-Bibelschule fließen Ströme des lebendigen Wassers im doppelten Sinne. Hier in Geita (Nord-Tansania) wird nicht nur der geistliche Durst und Hunger vieler Menschen gestillt. Bald soll auch frisches Trinkwasser ausgeteilt werden. Mit Hilfe vieler Freunde und Förderer wollen wir einen Brunnen bauen. Hier im Norden Tansanias ist es eine absolute Seltenheit, ein Glas sauberes Wasser zu erhalten. 

Der Gemeindepastor und Leiter der Bibelschule, Michael Lusana, schreibt uns: „Unser größtes Problem bleibt die Armut. Sie behindert unseren Dienst. Sie hat auch meine Besuche zu den 15 Tochtergemeinden eingeschränkt.“ Dieser Brunnen soll nicht nur den Durst stillen und Krankheiten vorbeugen, sondern auch zur Bewässerung des Gartenanbaus dienen. Somit wird er auch die Ernährung verbessern. 

Wie könnten wir unseren verarmten Geschwistern besser helfen, als mit dieser Hilfe zur Selbsthilfe? 4.500 Euro kostet der Brunnenbau in Tansania. Wenn jeder einen kleinen Beitrag leistet, mag das zunächst wie ein Tropfen erscheinen. Doch gemeinsam mit vielen werden sie zu einem Strom. 

Werden Sie heute ein „Wasserspender“ für das Reich Gottes? Dann freuen wir uns auf Ihre Spende. Vielen Dank!