Indien

Verteilung von Geschenken und Festmahl in Lepradorf

 

Eine ganz besondere Zuwendung haben 180 Bewohner der Lepradorfes in Puintila im Südosten Indiens erhalten. Die LOGOS-Mitarbeiter verteilten dort hochwertige Geschenke und stifteten ein Festmahl zum Jahresende für alle 180 Bewohner der Leprakolonie. Frauen erhielten traditionelle Saris und Männer Hemden, beides Kleidung, die in Qualität und Preis ansonsten unerschwinglich für die Kranken der Lepradorfes sind. Eingebettet war diese Übergabe in einer kurzen Andacht sowie Musik und speziell einstudierte Tanzvorführungen der Kinder. Anschließend wurde das Festmahl mit Reis, Dal und leckerem Hühnchen-Curry gefeiert.

WEITERLESEN:

Noch bis vor ungefähr 100 Jahren war Lepra oder „Aussatz“ wie es früher hieß, eine der Geißeln der Menschheit. Selbst mit der Anwendung von Antibiotika kann die Krankheit nur behandelt, aber nicht dauerhaft geheilt werden. Weltweit gibt es aktuell über 2 Millionen Leprakranke, davon einige hunderttausend in Indien. Erkrankte werde gesellschaftlich ausgegrenzt und erleiden starke psychische Isolierung in Lepra-Ghettos. Gerade deshalb wares das besondere Anliegen den betroffenen Familien Gottes Liebe in Wort und Tatin dieser einmaligen Weise zukommen zu lassen. Insbesondere die Kinder in der Lepra-Kolonie werden von LOGOS aber auch dauerhaft unterstützt.

Indien
Logos ermöglicht gesundheitsprogramm in Lepradorf

Das kleine Lepradorf am Rande der Großstadt Balangir liegt nur acht Kilometer von der LOGOS-Bibelschule entfernt. Jede Woche besuchen die Schüler diesen Ort, an dem eine Krankheit herrscht, die bei uns eher biblischen Zeiten zugeordnet wird. An Lepra erkrankte Menschen haben kein Gefühl von Schmerz. Wunden, die unbehandelt bleiben, entzünden sich und Körperteile sterben ab. Der seelische Schmerz jedoch bleibt unvorstellbar groß.

 

Jedes Jahr erkranken in Indien 130.000 Menschen an Lepra. In schätzungsweise 1.000 Lepra-Kolonien leben die Menschen isoliert.  Der große Schmerz der Ausgrenzung, die Macht der Angst, der Mangel an Selbstwert beherrschen das Leben der Betroffenen. In dem Lepradorf in Balangir kommen nun immer mehr Bewohner zum wöchentlichen Bibelunterricht und erfahren Gottes Liebe und innere Heilung. Damit auch ihre äußeren Wunden genug Aufmerksamkeit bekommen, möchte die LOGOS-Mission ein Gesundheitsprogramm starten. Ein Ärzteteam soll die Erkrankten untersuchen, die Wunden reinigen und verbinden und nötige Operationen durchführen. Zudem sollen auch andere Krankheiten behandelt werden.  wie Tuberkulose und Malaria. Ein Aufklärungsprogramm soll die Ansteckungsgefahr von Lepra verringern. Für die Durchführung dieses Programms, das knapp 3.500 Euro kosten wird, benötigen wir finanzielle Unterstützung. Ganz herzlich danken wir für jede Spende, die dem Dienst an den Ausgestoßenen zugute kommt. 

Jetzt spenden.

September 2012:
Bibelschul-Stipendium für bitterarme Schüler in Indien

97 Prozent der Menschen in der indischen Stadt Balangir haben noch nie von Jesus Christus gehört. 

In der 85.000-Einwohner-Stadt befindet sich die Logos-Bibelschule. 20 Schüler haben vor einem Jahr ihr dreijähriges Bibelstudium gestartet – unter erschwerten Bedingungen. Denn hier im Bundesstaat Orissa (Odisha) herrscht die größte Christenverfolgung Indiens. Doch die Christen hier zeigen weder Angst vor Verfolgung noch vor Diskriminierung. Ihr größter Feind ist zurzeit die Armut. Bereits neun Bibelschüler mussten ihr Studium vorzeitig abbrechen, zwei weitere kämpfen noch mit der Entscheidung. Der Grund: Sie müssen zum Lebensunterhalt der Familien beitragen und schaffen es nicht, gleichzeitig am Bibelschulunterricht teilzunehmen, der für sie zwar kostenlos, aber zeitaufwendig ist. Alle Schüler gehören zu der ärmsten Unterschicht, leben teilweise in Lehmhütten und gehen zu Fuß zur Schule. Die wenigsten besitzen ein Fahrrad. 

Wir wollen uns dem Feind der Armut entgegenstellen. Mit der Hilfe von Spenden und Förderern wollen wir den Schülern ein Bibelstipendium ermöglichen. 

→ Ein Monats-Stipendium kostet 25 Euro 
→ Ein einjähriges Stipendium kostet 270 Euro
→ Ein dreijähriges Stipendium kostet 800 Euro 

Wir freuen uns über jede Art der Unterstützung (gerne auch jeder andere Betrag oder ein Gebet). Helfen Sie mit, die Lebensgrundlage der Bibelschüler zu decken, damit sie sich voll auf ihre geistliche Ausbildung konzentrieren können. Helfen Sie mit und machen Sie Menschen zu Jüngern Jesu.