• </li
  • Jetzt Spenden! / Donate now!

Verteilaktion der Hilfsgüter gestartet

Nigeria

 

Die von uns unterstützte Vineyard-Gemeinde befindet sich in der größten Stadt Nigerias, in Lagos. 70 Prozent der Nigerianer leben unterhalb der Armutsgrenze und versuchen, durch Tagelöhne zu überleben. Nach dem die Ausgangssperren wegen Corona ausgerufen wurden, herrschte die blanke Angst bei den betroffenen Armen. Auch die Christen der Vineyard-Gemeinden wandten sich in ihrer Not an ihren Pastor. „Auch diese Dinge werden vergehen“  - gemäß 2. Korinther 4, 17 – 18 versuchte Pastor Patrick O. Trost und Kraft zu spenden. Als plötzlich und unerwartet eine größere Spendensumme aus unserer Corona-Nothilfe-Aktion die kleine Gemeinde erreichte, war nicht nur die Freude groß, sondern auch die Erleichterung zu spüren. 30 der ärmsten Familien haben Lebensmittelhilfen für den Zeitraum eines Monats erhalten und wurden auf diese Weise umfangreich beschenkt.

 

 

Tansania

In einem vierwöchigen Einsatz, der zurzeit noch stattfindet, werden von der Vineyard in Arusha (Nordosten Tansanias) etwa 2.000 Menschen in 400 Haushalten und fünf Dörfern erreicht werden. Alle Genehmigungen für diesen Einsatz liegen bereits vor. Neben wichtigen Hygieneartikeln wie Seife und Masken werden auch Aufklärungsplakate über das Verhalten während Corona weitergegeben. In einem zweistündigen Programm wird Gottes Wort gepredigt, Lieder gesungen und Traktate verteilt sowie Gebet angeboten.

 

 

 

Trotz der im Vordergrund stehenden Lebensmittelunterstützung konnten wir auch ein kleines Budget für eine längerfristige Selbstversorgung zur Verfügung stellen.

 

Südafrika

 

 

Südafrika hat eine der strengsten Auflagen weltweit aufgrund von Corona ausgerufen. Pastoren und Gemeinden in Südafrika haben einen signifikanten finanziellen Verlust durch die Ausgangssperren erlebt. Ihnen galt unsere Unterstützung ebenso wie ein Kinderdorf für Waisen, das einen dringend benötigten Generator erhalten hat. Unter anderem hat die New Horizon Vineyard in Jeffrey’s Bay finanzielle Unterstützung erhalten. Ihr Gemeindepastor bedankt sich mit dem Wort aus Sprüche 11 Vers 25 (Amplified Bibel Übersetzung): „Ein großzügiger Mensch ist eine Quelle des Segens und wird aufblühen und er wird bereichert sein, und wer wässert, wird selbst bewässert und erntet die Großzügigkeit, die er gesät hat.“ Unter den Empfängern war ein Ehepaar, das uns mitteilte, dass diese Hilfe genau zur rechten Zeit, nämlich dann, als ihr gesamtes Geld zur Neige ging Finanzielle Unterstützungen gingen auch an die Victory Vineyard-Gemeinde in Lindiwe und an die Victory Vineyard Ministries in King Williams Town. 

 

Sambia

 

Die ersten Hilfsgüter der Corona-Nothilfe-Aktion wurden bereits verteilt. Und zwar an die Randgruppen der Gesellschaft. Sie haben im Moment keinen Zugang und keine Mittel, sich selbst zu versorgen. Darunter befinden sich viele Witwen. Wir haben große Mengen an Nshima verteilt. Dies ist Sambias traditionelles und beliebtes Grund-nahrungsmittel und besteht aus einer dicken Breimasse aus fein ge-mahlenem Maismehl, das zusammen mit Wasser gekocht wird und mit den Händen gegessen wird. Meistens wird dazu eine Sauce auf Tomaten- Zwiebelbasis serviert, aber auch anderes Gemüse und Fleisch oder Fisch. Wir haben Familien, die aus durchschnittlich 7 Personen bestehen mit so viel Nshima versorgt, dass es bis zu drei Wochen ausreicht. 

https://drive.google.com/file//1TKPi01u04EwiVIlDao8i38RPJWTNfE6x/view

Kenia

 

In Kenia wurden 380 christliche Familien finanziell unterstützt. Einige der sehr Bedürftigen unter ihnen haben zusätzlich Lebensmittelhilfen erhalten. 41 Pastoren und ihren Familien konnten wir helfen, Rechnungen und Mieten zu begleichen.

 

Ein persönliches Dankeschön haben sämtliche Leiter der Gemeinden in einem Video an alle Spender und Unterstützer gerichtet (siehe folgender Link):

 

 https://www.dropbox.com/s/6kcranq6y4yvfsc/720p.MOV?dl=0

 

 

Impressionen von der verteilung

Versorgungskette durchbrochen:

Unsere Brüder und Schwestern in Afrika brauchen unsere Hilfe mehr denn je

Die große Herausforderung

Nicht das Virus ist momentan Afrikas größte Sorge, sondern die schwerwiegenden Folgen der getroffenen Maßnahmen. Sie bewirken, dass hunderttausende Menschen von heute auf Morgen keine Einnahmen mehr haben. Da wir hier von Tagelöhnern sprechen, ist gleichzeitig sofort das Überleben in Gefahr. Es droht eine Hungersnot mit verheerenden Auswirkungen.

 

Die sofortige Hilfe

Der Kauf und die Verteilung von Grundnahrungsmitteln vor Ort stellt sicher, dass die Versorgungskette wieder intakt ist. Ebenso Hygiene- und Schutzartikel werden den Menschen bereitgestellt. Lokale Vineyards werden bei der Bezahlung von Mieten sowie bei der Entschädigung von Leitenden finanziell unterstützt.

 

Die Empfänger der Hilfe

Nach gewissen Armuts- und Bedarfskriterien konzentriert sich unsere Hilfe auf rund der ärmsten 60 Vinyard-Gemeinden in Ländern wie Kenia, Sambia, Demokratische Republik Kongo, Togo, Kamerun, Burkina-Faso und Angola.

 

Unser Appell

Wir rufen zum Gebet und Spenden für unsere Glaubensgeschwister in Afrika auf. Bitte zeige deine Solidarität und hilf uns mit, unsere Verantwortung wahrzunehmen, die wir als eine Familie Gottes füreinander haben.

Partnerschaft:

Die Nothilfeaktion wird in Partnerschaft von Vineyard missions und der christlichen Hilfsorganisation LOGOS Global Vision ausgeführt.