• Jetzt Spenden! / Donate now!

Indien

LOGOS hilft Familie ermordeter Christen

Kaum ein Tag vergeht in Indien ohne Übergriffe radikaler Hindus auf Christen. Sie werden unter Druck gesetzt, unter Todesdrohung zusammengeschlagen und ermordet. Eine wahrhaft herzzer-brechende Begebenheit ereignete sich in der Provinz Kandhamal, berüchtigter Schauplatz der schlimmsten Christenverfolgung in der Geschichte Indiens. 2008 haben dort extremistische Hindus über 300 Kirchen und 6.000 Häuser von Christen zerstört und über 120 Christen getötet. Im Juli 2015 der 50-jährige Dhubaleswar Nayak und seine Frau Bhubudi. Wie jeden Sonntag stieg das christliche Ehepaar auf einen Berg im nahegelegenen Dschungel um Mobilfunkempfang zu finden. Während das Ehepaar mit ihrem ältesten Sohn Rahul telefonierte, marschierten die meisten Dorfbewohner zurück und begegneten einer Militäreinheit von indischen Sicherheitskräften. Dann hörten sie Schüsse aus dem Dschungel. Rahul berichtet, dass er noch am Telefon mit seinem Vater sprach, während er plötzlich seine Mutter schreien hörte, bevor die Telefonverbindung unter-brochen wurde. Dorfbewohner fanden im Dschungel Stoffreste der Kleidung von Rahuls Vater. Sie waren voller Blut und mit Schuss-löchern versehen. Erst nachdem hunderte Dorfbewohner protes-tierten, übergaben die militärischen Polizeikräfte die Leichen an die Familie, obwohl sie das Ehepaar zuvor bereits begraben hatten.

Hilfe für einen Neuanfang

Rahul kümmert sich als ältester Sohn traditionell um die Familie, seine beiden Brüder Saul und Paul (heute 20 und 17 Jahre) und seine beiden Schwestern. Eine Gruppe von Menschenrechtsaktivisten versuchte, den Tathergang zu rekonstruieren und so wurde der grausame Mord weltweit in der Presse publiziert. Aus diesem Druck heraus bekam Rahul und seine Familie von der Regierung eine Entschädigung von umgerechnet 1.700 Euro. Die jedoch reichen der verarmten Familie nicht, um woanders einen Neuanfang zu starten, weg von dem Ort des Grauens und der Ungerechtigkeit. Es fehlen noch rund 2.700 Euro, um den Umzug und den Bau eines neuen Hauses umsetzen zu können. LOGOS steht in Kontakt mit der Familie Nayak und möchte ihnen den Neuanfang ermöglichen. Dazu braucht LOGOS Ihre Spenden und Ihre Gebete!    

 

Jetzt spenden  

Lebensmittel-Verteilaktion in Indien

Im Dezember verteilte die LOGOS-Mission 300 Lebensmittel-Rationen an bitterarme Christen in Indien. Sie wurden zudem durch Gebet und Seelsorge berührt und durch Vorträge zum Thema "Gesunde Ernährung" & "Hygieneverhalten" aufgeklärt. Herzlichen Dank an die Spender, die durch ihre Hilfe die Glaubensgeschwister in Indien gestärkt haben.

Rumänien

Aktion Winterhilfe in rumänien

In diesem Winter, der in Rumänien bei bis zu minus 30 Grad Celsius liegen kann, startet die LOGOS-Mission die Aktion „Winterhilfe für verarmte Familien in Rumänien“.

Die rumänische Kälte bringt arme Familien oft in eine Notlage – dann wenn sie nicht imstande sind, Holz zum Heizen und Kochen zu kaufen. Aus Verzweiflung, um ihre Familien durch den extrem kalten und harten Winter zu bringen, stehlen mehr und mehr Väter Brennholz und nehmen ein hohes Risiko in Kauf: Gefängnisstrafen von einem bis zu drei Jahren. Die Angst vor dem rumänischen Winter ist größer als die Angst vor der möglichen Gefängnisstrafe. Kälte, Hunger und Krankheit sind eine ständige Bedrohung für die Ärmsten der Armen.

Ein Team von ehrenamtlichen LOGOS-Helfern konnte bereits Familien mit  Brennholz versorgen. Zudem ist Ende September ein großer LKW-Transport mit wichtigen Grundnahrungsmitteln in Rumänien angekommen und brachte die so nötigen Vorräte für den Winter.  Die LOGOS-Mission möchte noch mehr Brennholz für verarmten Familien kaufen und verteilen. Etwa 38 Euro kostet es, eine Familie einen Monat lang mit Holz zu versorgen. Wir bitten um Ihre Unterstützung. Spenden Sie Wärme für Herzen und Häuser! 

  

Jetzt spenden

 

LOGoS-Seminar vom 3. bis. 5. März 2017

Herzliche Einladung zum LOGOS-Seminar „Times of Refreshing“ vom

3. bis 5. März 2017 im Seminarzentrum Edersee in Vöhl- Asel. Referenten: Heinrich Floreck, Claudia Black und Brigitte Stöckle.

Beginn Freitag 18 Uhr, Ende Sontag gegen 13 Uhr nach dem Mittagessen. Folgende Inhalte werden im Seminar angeboten:

Das Schlachtfeld der Gedanken: Negative Gedanken beeinflussen

unsere Worte, unsere Gefühle und unser Verhalten. Wie können wir

unsere Gedanken erneuern lassen und uns ihrem Einfluss entziehen?

Der seelische Christ und der geistliche Christ: Die Bedeutung der

Trennung von Geist und Seele. Geistliche Menschen kämpfen anders.

Seele und Geist unter der Führung des Heiligen Geistes.

Gott gewollte Autorität & Autoritätsmissbrauch: Ursprung und

Verantwortung von und mit Autorität. Verschiedene Arten von Autorität

und deren Auswirkungen auf uns Menschen.

 

Unterkunft und Verpflegung werden direkt im Seminarzentrum Edersee (www.seminarzentrum-edersee.de) in 34516 Vöhl-Asel (Nordhessen) beglichen und kosten 99,- Euro inkl. 2 Übernachtungen im DZ mit Vollpension. EZ Zuschlag 15 €. Das Seminar ist kostenlos. Anmeldungen bis 31. Januar 2017 telefonisch unter 05631 - 987 77 77 oder hier direkt zur Online-Anmeldung.


Fahrräder für Christen in Madagaskar

 

LOGOS konnte die ersten Fahrräder für Christen in Madagaskar kaufen und verteilen.

 

Jean Louis und seine Frau Nora sind unendlich glücklich und dankbar, als sie das Fahrrad von Pastor Pastor Dauphin überreicht bekommen haben. Die Familie lebt mit ihren fünf Kindern 7 km von der LOGOS-Gemeinde entfernt. Sie verdienen pro Tag 1 Euro und hätten zirka 20 Jahre für ein Fahrrad sparen müssen. Ihr tägliches Gebet wurde erhört. Pastor Dauphin bedankt sich ganz herzlich im Namen der Empfänger für diese kostbaren Geschenke, die den Alltag der Christen dort enorm erleichtern werden.   

Aus der Seelsorgepraxis

LOSLASSEN-Warum das uns so schwer fällt.

Von Claudia Black (seelsorgerliche Beraterin, LOGOS-Vorstand)

 

Ihr sollt euer altes Leben wie alte Kleider ablegen. Folgt nicht mehr euren Leidenschaften, die euch in die Irre führen und euch zerstören. Gottes Geist will euch durch und durch erneuern (Epheser 4, 22 + 23).

 

Wie schön wäre es, die zerstörerischen Dinge in unserem Leben, die uns belasten und nicht weiterbringen, einfach ablegen zu können wie alte Kleider. Nichts anderes aber besagt das oben erwähnte Wort Gottes. Welche zerstörerischen Dinge sind hier gemeint? Schlechte Gewohnheiten und krankhafte Verhaltensmuster bis hin zur Sucht, zerstörerische Beziehungen, Schuldgefühle und verletzende Gefühle, negative Erfahrungen, Trennungsschmerz und jegliche Form von Angst, ja auch die übertriebene Form von Trauer um einen Verstorbenen.  weiterlesen